Montag, 20. Juli 2015

BBQ Sauce - easy peasy homemade

Liebe Coco's Cute Corner Leser

Ich bin schwer verliebt. Ja klar, in Mr. C. Aber nicht nur. Nein, auch hochoffiziell in den Sommer 2015. Endlich mal wieder ein Sommer, der diese Bezeichnung auch effektiv verdient. So viel Sonne, Wärme, baden im See, einfach auf der Terrasse liegen, mit dem Fahrrad rumdüsen und auch grillen. Das gab es schon einige Jahre nicht mehr. Ich bin schon fast ein wenig braun und das ganz ohne Ferien. Von mir aus könnte es bis Ende Oktober genau so bleiben.


Die Küche bleibt meist kalt oder es wird nur schnell ein Salat zubereitet. Mein Favorit ist noch immer der Quinoasalat mit Wassermelone und Feta. Den gibt es im Moment etwa wöchentlich. Ansonsten stehe ich vor dem Grill und grille von Würsten über Spareribs zu Chickenwings oder Spiesse einfach alles. Auch natürlich Gemüse. Die Zeit ist beschränkt, so muss sie voll und ganz ausgenutzt werden. Es ist einfach herrlich draussen zu essen und die lauen Abende zu geniessen.Am besten mit einem letzten Sprung in den See, bevor es ins Bett geht. So toll!


Vielleicht geht es euch ähnlich und deshalb habe ich heute für euch mal ein richtiges Grillrezept. Was passt besser zu einem BBQ als hausgemachte BBQ Sauce? Sie braucht zwar einige Zeit zum einköcheln, aber sie ist easy peasy, an sich schnell gemacht und muss nur hin und wieder umgerührt werden. Das Rezept habe ich mir über Pinterest zusammengestellt. Diverse Inspiration und mal drauf losgeköchelt. Es schmeckt köstlich! Und passt zu allem von Würsten, zu Spareribs über Steaks...Ich wiederhole mich.

Für ca. 2 1/2 Gläser an 250 ml braucht ihr:

Zutaten

2 Cups Ketchup
1/2 Cup Apfelessig
2 EL Honig
2 EL brauner Zucker
1/2 EL Paprikapulver
1 EL Knoblauchpulver
2 EL Honigsenf
2 EL Worcestershire Sauce
1 EL Sojasauce
1/2 TL Sriracha Sauce
1/4 TL Zimt

Optional, wer es rauchiger und schärfer mag:
2-3 EL Whiskey
etwas weisser Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Topf geben und gründlich miteinander vermischen. Aufkochen. Anschliessend die Temperatur reduzieren und auf kleiner Stufe für ca. eine Stunde köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist. Regelmässig umrühren.


In sterile Gläser abfüllen. So ist die Sauce im Kühlschrank einige Wochen haltbar. Bei uns ist sie aber ohnehin ratzfatz aufgeputzt.


Hübsch verpackt und beschriftet, ist die Sauce ein nettes Mitbringsel für Einladungen jetzt im Sommer.

Was ist euer liebstes Grillrezept?

Alles Liebe,




Kommentare :

  1. Ohhhh, liebe Corinne!
    Habt ihr es gut, letzte Woche war es doch recht kalt und der Sommer hat sich leider nur am Freitag mal blicken lassen. Den haben wir aber genutzt und haben auch den Grill angeschmissen. Hach, ich liebe es einfach bis spät Abends draußen sein zu können, da schläft man nachts auch gleich viel besser. Ich hoffe, dass es bald wieder aufwärts gehen wird mit dem Wetter :-)
    Morgen kommt bei mir ein Chutney auf den Blog, die auch wunderbar zum Grillen passt :-) und deine werde ich mir merken. Die klingt nämlich echt super und ich kann mir vorstellen, dass sie auch wunderbar auf Burger passen würde.
    Hab einen wundervollen Montagabend!
    Liebste Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kimi
      Dein Chutney habe ich gesehen. Das klingt oberlecker! Zu Birgern passt die BBQ Sauce ganz bestimmt auch prima. Bei uns sind die Gläser schon wieder leer und Nachschub muss her.
      Eine ganz tolle Restwoche und einen grossen Drücker,
      Corinne

      Löschen
  2. Weißt Du eigentlich, dass in dem Knoblauchpulver und der Sriracha Sauce Mononatriumglutamat drin ist?!?!? Gar nicht gut!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn schon Kritik, dann bitte mit Namen. Im Übrigen steht es jedem frei, ein Rezept nachzukochen oder nicht. Wem es nicht passt, kann es lassen, ich zwinge niemanden. Mononatriumglutamat gilt im Übrigen als sicher.
      Liebe Grüsse,
      Corinne

      Löschen
    2. Tja, dann solltest Du mal Facebook oder Disqus anbieten, damit ich nicht anonym schreiben muss. Bei den anderen Netzwerken bin ich nicht angemeldet und werde das sicher nicht tun.
      Und wenn Du Mononatriumglutamat für unbedenklich hältst, zweifel ich an Deinen Food-Kenntnissen. Einfach mal googlen. Das Gutamat ist übrigens ein Nervenzellengift, was auch bei Tierversuchen nicht grade positive Ergebnisse zu Tage gebracht hat.
      Wer bloggt, sollte auch kritikfähig sein und diese annehmen, statt pampig zu werden!
      Eine Sauce zu bloggen, die nur aus anderen Fertigprodukten zusammengemischht wurde, ist für mich keine Kunst!

      Carin

      Löschen
    3. Liebe Carin
      Danke für deinen äusserst wertvollen Input. Wie gesagt, es steht jedem frei.
      Liebe Grüsse,
      Corinne

      Löschen
  3. Liebe Corinne

    Es ist doch irgendwie ironisch beruhigend zu lesen, dass andere Leute wie Carin nichts besseres zu tun haben, als hirnbefreite Statements abzugeben. Wenn dies die einzigen Probleme sind, dann bin ich glücklich. Mir gefällt dein Blog sehr und werde diesen sicherlich weiter geniessen. Neider gibt es überall.
    Lieber Gruss
    Stefan

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freu mich über jeden einzelnen.
Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, können aber nicht veröffentlicht werden.

Liebe Grüsse,
Corinne